Analytische Psychologie

Die Analytische Psychologie wurde vom schweizer Psychiater Carl Gustav Jung entwickelt. Es wird von der grundsätzlichen Ganzheit und Polarität des Menschen ausgegangen.           Neurosen werden gesehen als Ausdruck der Unfähigkeit des Menschen, sich als Ganzheit zu akzeptieren. Das Selbst gilt als der Kern des Menschen, mit der angeborenen Fähigkeit zur Entfaltung der Individualität. Psychische Störungen bedeuten in diesem Sinne eine Hemmung der natürlichen Selbstentfaltung und Selbstverwirklichung. Jung versteht Neurosen als "Leiden der Seele, die ihren Sinn nicht gefunden hat." In der Therapie soll die Sinnhaftigkeit der Krankheitssymptome und des Leidens für den/die KlientIn vestehbar und annehmbar gemacht werden. Ursachen von psychischen Störungen können von der Zeugung bis zum Tod in allen Lebensphasen liegen. Neben Ursachen in der individuellen Lebensgeschichte und in der gesellschaftlichen und kulturellen Situation, gibt es auch Lebenskonflikte die alle Menschen bewältigen müssen: Die sogenannten archetypischen Probleme. Deshalb wird der/die KlientIn in der Analytischen Psychotherapie manchmal mit archetypischen Lösungswegen, wie sie in Mythen und Märchen aufgezeigt werden, in Kontakt gebracht. Heilung soll durch Individuation erreicht werden. Individuation geschieht durch Bewußtmachung und Integration bislang unbewußter polarer Persönlichkeitsanteile wie z.B. dem sogenannten Schatten als "negativem" oder dem Animus bzw. der Anima als gegengeschlechtlichen Anteil. Vorgehensweise: Die analytische Psychotherapie wird überwiegend als Einzeltherapie angeboten, daneben aber auch als Paar- oder Gruppentherapie. In der Einzeltherapie sitzen sich KlientIn und Therapeut in der Regel gegenüber. Angestrebt wird ein Dialog zwischen gleichberechtigten Partner/Innen und eine tiefe menschliche Begegnung. Es gibt keine Festlegung auf bestimmte Techniken, sondern die jeweilige Methode soll der speziellen Situation der einzelnen Klienten/Innen angepaßt werden. Wichtige Hilfsmittel können Träume, Phantasien und Imaginationen sein. Ziele: Heilung von psychischen Störungen aller Art. Individuation - dies bedeutet: Selbstverwirklichung, Selbstwerdung, Bewußtseinserweiterung, Entwicklung aller Fähigkeiten und Anlagen, Ganzwerdung und Sinnfindung.